Eigenschaften von Stoffen/Textilien

Aus Mittenwacht Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Truck-24.png Dieser Beitrag befindet sich noch in Bearbeitung und ist damit unvollständig.


Einleitung

Dieser Eintrag dient als Informationsseite zu den Eigenschaften der verschiedenen Stoffe und Textilien Azeroths & Umgebung sowie ihrer Verwendung.

Stoffe, die es sowohl in der Realität als auch auf Azeroth oder anderen Welten gibt, wurden in ihren Eigenschaften an denen, die sie in unserer Welt haben, orientiert, bei Eigenkreationen Azeroths wurde dagegen geschaut, welche Eigenschaften ihnen in der Lore zugeschrieben werden.

Kategorien

Erklärung der Kategorien

Die Kategorie, welcher ein Stoff zugeordnet ist, ist repräsentativ für seine Wertigkeit und Seltenheit.

"Einfach" bedeutet hierbei, dass der Stoff von der Großen Masse der Völker genutzt wird und ist daher frei verfügbar.

"Hochwertig" bedeutet, dass der Stoff dem betuchteren (für den Pun wurde nichts extra berechnet) Teil der Gesellschaft vorbehalten ist, da auch nicht jeder diesen verarbeiten kann, wofür also ein Meisterhandwerker von Nöten ist.

"Extravagant" bedeutet, dass nur ein Meister diese besonderen Stoffe verarbeiten kann. Hierfür ist ebenso eine Anfrage von Nöten, sowohl bei Import, als auch bei eigener Herstellung (was bei den meisten Stoffen dieser Kategorie nicht möglich ist.)

Einfache Stoffe

  • Leinenstoff
  • Baumwollstoff
  • Wollstoff
  • Seidenstoff
  • Gischtvernebeltes Leinen
  • Abimesischer Qimash

Hochwertige Stoffe

  • Samt
  • Brokat
  • Satin
  • Abimesische Harir
  • Magiestoff
  • Runenstoff
  • Froststoff
  • Glutseidenstoff
  • Schwarztuch
  • Shal'doreiseide
  • Tiefseesatin

Extravagante Stoffe

  • Netherstoff
  • Windwollstoff
  • Mondstoff
  • Zaubertuch
  • Kaiserliche Seide
  • Himmlischer Stoff
  • Lichtgewirktes Tuch
  • Bestickter Tiefseesatin
  • Vergoldetes Seetuch

Stoffe nach ihrer jeweiligen Kategorisierung

Einfache Stoffe

Leinenstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Pflanzenfasern)
  • Leinenstoff ist ein sehr einfacher Stoff, welcher auch nicht aufwendig in der Herstellung ist und daher auch entsprechend günstig ist. Dieser Stoff eignet sich für Allerlei, wie Lappen, Tücher, einfache Kleidung, kleine Taschen, usw. Leinenfaser als solches sind sogar von Natur aus schmutzabweisend. Leinenstoff wird also auch oft in der Krankenpflege verwendet.

Baumwollstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Bäume)
  • Baumwollstoff, im Umgangston Kattun genannt, ist beständiger als Leinenstoff, aber dafür wesentlich schmutzanfälliger. Auch kann Baumwolle sehr gut Wasser aufnehmen (oder Schweiß) und muss daher öfter als Kleidung aus Leinen gewaschen werden. Zudem ist die Herstellung von Baumwolle recht aufwändig.

Wollstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Schaf, Ziege, Kamelartige)
  • Wollstoff ist ein dickerer Stoff, welcher aus Schafswolle hergestellt ist. Er eignet sich hervorragend für Winterkleidung oder als Polster für Rüstung von Soldaten, welche in kalten Gebieten stationiert sind. Allgemein ist der Stoff hervorragend geeignet, wenn es um winterfeste Kleidung geht. Auch kann der Wollstoff gut eingefärbt werden und hat einen nicht so schnellen Verschleiß.

Seidenstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Motten, Spinnen, Raupen)
  • Seidenstoff ist ein edler Stoff und auch in der Herstellung etwas aufwendiger, als die einfacheren Stoffe. Dieser Stoff wird zumeist für edler Kleidung genutzt oder aufwendige Taschen für die Damenwelt. Den Stoff einzufärben, ist jedoch aufwendiger und spendet auch nicht viel Wärme.

Gischtvernebeltes Leinen

  • Vorkommen: Kul Tiras, Zandalar (Pflanzenfasern)
  • Gischtvernebelter Leinenstoff ähnelt sich in vielen Punkten dem gewöhnlichen Leinenstoff, da er ebenso einfach in der Verarbeitung ist und nur geringfügig teurer. Besonders bei dieser Art ist jedoch, dass die Pflanzenfasern für den Gischtvernebelten Leinenstoff aus besonders witterungsresistenten Pflanzen von Kul Tiras bzw. Zandalar gewonnen wird. Daher ist auch das Material bei leichten Regenverhältnissen wasserabweisend, jedoch nur bis zu einem Gewissen grad und ist daher gut für Abdeckplanen und Ähnliches geeignet.

Abimesischer Qimash

  • Vorkommen: Tel Abim (Pflanzenfasern)
  • Der Abimesische Qimash, wie der Tüll in Tel Abim genannt wird, besteht aus den Fasern zarter, sonnengetränkter Bäume und ist daher besonders leicht, weich und ergiebig. Er wird vorzugsweise sehr dünn gewebt, da Qimash seine Hauptverwendung bei Schleiern für typischen Kostüme abimesischer Tänzerinnen und Konkubinen, aber auch bei Unterkleidern abimesischer Abendkleider, findet.

Hochwertige Stoffe

Samt

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor, Pandaria (Pflanzenfasern + Motten, Spinnen, Raupen)
  • Samt ist eine Verbindung aus Leinenstoff und Seidenstoff. Das Grundgerüst des Kleidungsstückes wird aus Leinenstoff gewebt, jedoch wird anschließend in diese Basis Seidenstoff eingearbeitet, wodurch Samt einerseits robust ist und schön aussieht, andererseits jedoch etwas teurer als reiner Leinen- bzw. Seidenstoff und schwieriger einzufärben ist. Die mangelnde Wärmedämmung des Seidenstoffes wird jedoch gut durch den Leinenstoff kaschiert. Verwendung findet Samt gerne bei Abendbekleidung für die Leute der etwas höheren Mittelgesellschaft.

Brokat

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor, Pandaria (Motten, Spinnen, Raupen)
  • Die Basis für den Brokatstoff bildet Seide. Basis hierfür ist ein etwas dickerer gewebter Seidenstoff, welcher zusätzlich mit Einschüssen von Gold- bzw. Silberfäden geziert wird. Der Stoff ist durch sein Gewicht zwar etwas wärmender als gewöhnlicher Seidenstoff, jedoch mit den eingearbeiteten Gold- bzw. Silberfäden wesentlich teurer in der Anschaffung und auch etwas steif, weshalb er am ehesten für die Abendgarderobe genutzt wird, aber auch für teure Bettwäsche.

Satin

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Motten, Spinnen, Raupen, Pflanzenfasern)
  • Satin kann zwar auch aus Leinenstoff hergestellt werden, vorzugsweise verwendet man hierfür jedoch Seidenstoff, da die besondere Webmethode bei der Herstellung diesen Stoff zum Glänzen bringt. Gefärbt wird dieser meist vor dem Verweben, da er im Anschluss recht dicht ist. Verwendung findet Satin bei der Aufbewahrung von leicht verderblichen Lebensmitteln, aber auch bei Kleidung oder Bettwäsche, vorzugsweise in etwas besser verdienenden Haushalten.

Abimesische Harir

  • Vorkommen: Tel Abim (Motten mit spezieller Diät)
  • Abimesische Harir, wie die Seide Tel Abims genannt wird, wird primär auf der Hauptinsel des Reiches hergestellt. Dabei werden die Motten mit speziellen Pollen versorgt, wodurch der Seidenstoff eine eigene, orange-gelbliche Farbgebung erhält und in den seltensten Fällen noch einmal nachgefärbt werden muss. Die Farbgebung ist jedoch nicht der einzige Grund, warum Abimesische Seide so populär ist. Der Seidenstoff ist dynamisch, leicht und sehr atmungsaktiv, weshalb er gerne bei warmen Temperaturen getragen wird, damit der Träger nicht allzu sehr schwitzt.

Magiestoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Seidenstoff, mit arkaner Magie durchzogen)
  • Magiestoff ist, wie der Name es schon verrät, ein mit Magie durchzogener Stoff. Nicht alle Schneider können diesen Stoff herstellen, es erfordert nämlich den Umgang mit der arkanen Magie. Der Stoff wird ausschließlich für die Herstellung von Magiergewänden genutzt.

Runenstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (weiteres unbekannt)
  • Runenstoff, dieser Stoff ist wohl noch unklar in seiner Herstellung. Viele munkeln, der Stoff sei durch Hexenmeister verzaubert, andere behaupten die Runen seien sehr aufwendige Stickereien. Fakt ist, dass dieser Stoff einen sehr kostspieligen Preis haben muss.

Froststoff

  • Vorkommen: Nordend (Neruber, Spinnen etc.)
  • Froststoff wurde erstmal auf Nordend hergestellt. Man sagt diesem Stoff zu, dass er noch dicker als Wollstoff sei und sehr kältebeständig sei. Zwar werden daraus auch Kleidungsstücke hergestellt, die diesen Witterungen ausgesetzt sind, doch werden sie auch für besondere Handwerksgegenstände, wie Netze, verwendet, da dieser Stoff ziemlich reißfest sein kann.

Glutseidenstoff

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Seidenstoff, hochwertig gefärbt)
  • Glutseidenstoff ist ein bräunlich, leicht schimmernder Seidenstoff welcher für aufwendige Kleidungsstücke genutzt wird. Besonders Adlige scheinen sehr an diesem Stoff interessiert zu sein. Die Herstellung ist sehr aufwendig, da er durch Stickereien und besonderen Fäden sein Schimmern erhält, also pure Handarbeit und keine Magie.

Schwarztuch

  • Vorkommen: Östliche Königreiche, Kalimdor (Leinenstoff, Seidenstoff und hochwertige Farben)
  • Schwarztuch ist ein tiefschwarzes, samtartiges Tuch. Es kann nicht mehr eingefärbt werden. Es fühlt sich schwer und weich zugleich an und ist für kleinere Verzierungen und Objekte geeignet, aber auch für Objekte im Hause ist es geeignet, wie Bettwäsche und Vorhänge. Ob des hohen Kostenfaktors ist es nicht groß verbreitet.

Shal'doreiseide

  • Vorkommen: Verheerte Inseln, insbesondere Suramar (Motten, Spinnen, Raupen)
  • Die Shal'doreiseide unterscheidet sich maßgeblich zum gewöhnlichen Seidenstoff Azeroths. Farblich ist dieser von Natur aus etwas dunkler als gewöhnlicher Seidenstoff. Auch die Qualität ist ausnahmslos, da die produzierenden Tiere in außergewöhnlich guten Verhältnissen leben und Magie mehr oder weniger immer um sich herum haben. Shal'doreiseide ist leichter als gewöhnliche Seide, lässt sich jedoch ebenso schwer einfärben und wird für alle Mögliche verwendet, seien es Kleider und Unterwäsche oder Bettwäsche und Tischdecken. Durch den abgeschottenen Lebensstil der Shal'dorei, werden wohl nur die wenigsten Nicht-Nachtgeborenen etwas mit diesem Stoff anfangen zu wissen.

Tiefseesatin

  • Vorkommen: Kul Tiras, Zandalar (Motten, Spinnen, Raupen bzw. Leinenstoff und besondere Farben)
  • Tiefseesatin wird durch eine einzigartige Methode gewebt, welche nur Meister des Schneiderhandwerks beherrschen. Zusätzlich werden die Fasern vor dem Weben gefärbt und nicht danach. Hierdurch wird der intensive Glanz dieses Stoffes jedoch nicht getrübt, welches vorzugsweise in Grün oder Blau verkauft wird. Durch seine Machart und seine Elastizität wird es besonders gerne bei Festessen oder Banketts getragen.

Extravagante Stoffe (Anfragepflichtig)

Netherstoff

  • Vorkommen: Scherbenwelt (unbekannt)
  • Netherstoff, ein sehr aufwendiger Stoff, welcher auf der Scherbenwelt als Handwerksmaterial genutzt wurde. Man sagt, der Stoff sei mit Magie durchtränkt, andere sagen er hat seinen Namen daher, dass in dem Gebiet Nethersturm hergestellt wurde. Auch dieser Stoff ist sehr kostspielig, da er nur auf der Scherbenwelt existiert.

Windwollstoff

  • Vorkommen: Pandaria (besondere Ziegenarten)
  • Windwollstoff ist eine Stoffart, welche nur auf Pandaria hergestellt wird. Er soll so warm halten, wie Wollstoff, ist dafür aber dünner. Man sagt, der Stoff wehe wie eine Feder im Wind, woher auch sein Name stammt. Der Herstellungsprozess ist den Pandaren vorbehalten, was den Stoff um so kostspieliger macht.

Mondstoff

  • Vorkommen: Darnassus (spezieller Seidenstoff + Segnung)
  • Mondstoff ist ein Stoff, welcher von darnassischen Schneidern gewebt und dort von den Mondpriesterinen gesegnet wird. Er wird auch für deren traditionelle Tracht verwendet. Dieser Stoff ist ausschließlich dem Volk vorbehalten und man spricht diesem Stoff und dem Träger einen stärkeren Bezug zu Elune zu.

Zaubertuch

  • Vorkommen: Dalaran (spezieller Seidenstoff + Arkane Magie)
  • Zaubertuch ist ein rötlicher Seidenstoff, welcher bei Bewegungen in Orangetönen schimmert. Viele halten diese Handarbeit für Zauberei, was es auch ist, denn der ursprüngliche Seidenstoff wird mit verzauberten Fäden durchzogen. Einem Magier verspricht dieser Stoff eine bessere Kontrolle seiner Kräfte

Kaiserliche Seide

  • Vorkommen: Pandaria (Seidengespinst, Kokon von Spinnen)
  • Kaiserliche Seide ist eine sehr aufwendige und teure Seide, welche ausschließlich in Pandaria hergestellt wird. Sie ist für Seide ziemlich robust, als wäre es dünnes Leder, dafür jedoch genau so flexibel wie jede normale Seide und wurde daher von pandarischen Oberhäuptern gerne zu offiziellen Anlässen getragen. Die Herstellung ist sehr aufwendig. Daher ist er der pandarischen Oberschicht vorbehalten.

Himmlischer Stoff

  • Vorkommen: Pandaria (unbekannt)
  • Der himmlische Stoff ist ein dunkelblauer Stoff, welcher dem Nachthimmel am Rande zeigt und zur Mitte hin den Tageshimmel. Er fühlt sich ähnlich wie Samt an, lässt den Träger jedoch das Gefühl, als würde er rein gar nichts tragen. Der leichteste Stoff der existiert und sich auf der Haut lediglich wie Wind anfühlt. Er wird nicht nur von den pandarischen Oberhäuptern gern getragen, sondern auch von Priestern, denn der Stoff lässt die positive und einnehmende Ausstrahlung seines Trägers ganz besonders hervorkommen.

Lichtgewirktes Tuch

  • Vorkommen: Argus (spezieller, gesegneter Seidenstoff)
  • Das Lichtgewirkte Tuch wird lediglich auf Argus hergestellt und ist der Armee des Lichts, respektive den Lichtgeschmiedeten Draenei vorbehalten. Hierbei wird ein besonderer Seidenstoff, dessen tatsächliche Herkunft unbekannt ist, einer Segnung unterzogen. Er ist anschließend, ähnlich zu Mithril, unfassbar leicht und wendig, jedoch unvergleichlich robust und kann nur schwer durchdrungen werden. Daher wird dieser Stoff von den dämonischen Gegenspielern gerne als Trophäe für einen siegreichen Kampf gegen die Armee des Lichts gesammelt.

Bestickter Tiefseesatin

  • Vorkommen: Kul Tiras, Zandalar (Tiefseesatin + vergoldete Fäden)
  • Bestickter Tiefseesatin hat nahezu die gleichen Eigenschaften wie gewöhnlicher Tiefseesatin. Durch die in den Stoff verwobenen Goldfäden wirkt dieser Stoff jedoch weitaus edler und wird so gut wie ausschließlich von der Oberschicht Kul Tiras' getragen. Die klassische Färbung des Tiefseesatins wird hierbei von den goldenen Fäden perfekt akzentuiert. Zusätzlich zu seiner beeindruckenden Elastizität ist er auch noch nahezu komplett wasserabweisend und ist so sehr beliebt bei Wanderkleidung für die Oberschicht.

Vergoldetes Seetuch

  • Vorkommen: Naz'jatar (unbekannt)
  • Über das Vergoldete Seetuch ist noch so gut wie nichts bekannt. Seine Machart ist jedoch bemerkenswert, denn dieser Stoff schmiegt sich wie eine zweite Haut an den Körper des Trägers an. Die schuppenartige Textur ist unvergleichlich und bietet dem Träger Schutz, Glanz und Beweglichkeit in einem. Wer diesen Stoff üblicherweise trägt ist nicht bekannt, genauso wenig, wie man ihn erhalten kann. Er ist nicht nur unbezahlbar, sondern nahezu unerreichbar.

Nachwort

Bitte beachtet, sowohl bei der Herstellung der Rohstoffe als auch bei der Verarbeitung der Stoffe, dass eure Charakter keine Stoffe herstellen oder verarbeiten können, die sie nicht einmal kennen bzw. deren Technik sie nicht erlernt haben. Ein Schneider, welcher sein ganzes Leben in Sturmwind gelebt hat und nur dort gelernt hat, wird nicht plötzlich Shal'doreiseide herstellen oder verarbeiten können, genauso wie ein untoter Schneider kein Lichtgewirktes Tuch verarbeiten können wird.