Außenpostensystem: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mittenwacht Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 15. Juni 2021, 10:56 Uhr

Bereits im neuen Ratssystem wurden die Außenposten angesprochen, die nun auch ihren regeltechnischen Rahmen bekommen sollen.

Was ist ein Außenposten?

Ein Außenposten ist ein städtischer Stützpunkt außerhalb der Gebiete „Tel Avadi“ und „Bärenhain“, der von der Stadt bzw. dem Rat grundfinanziert wird. Je nachdem wie weit jeder Außenposten ausgebaut wird, variiert die Größe des Außenpostens und die Anzahl an erwerbbareren Grundstücken, die ausschließlich von Gilden erworben werden können. Mit der variierenden Ausbaustufe jedes Stützpunktes geht nicht nur eine immer größer werdende Anzahl an Grundstücken einher, sondern auch eine Menge an Ressourcen, die im Rollenspiel erlangt werden können. Wächst ein Außenposten weiter an, dient er als Möglichkeit Events und Plots von dort zu starten, kann aber auch das Ziel für die Gefahren und Bewohner von Farhat al’Sultan werden. Kümmert sich die Stadt nicht um Außenposten, die in Not sind, können sie zerfallen und/oder zerstört werden.

Wer verwaltet die Außenposten?

Die Jurisdiktion von jedem Außenposten liegt final bei der Stadt bzw. dem Rat. Die Verteidigung liegt in den Pflichten des Ratsherren für Sicherheit, die Diplomatie beim Ratsherren für Äußeres, Wirtschaft eben dort, etc. Damit einher gehört auch die Verwaltung des Postens und Beurteilung, welche Gilde auf dem Grund des Außenpostens etwas bauen darf. Mit der Verwaltung geht einher, dass der Rat auch beim Errichten eines jeden Außenpostens bestimmt, welchen Nutzen dieser Posten zu erfüllen hat – sei es beispielsweise ein Sägewerk, das Bauressourcen generiert, eine Jägerhütte für Leder oder ein spiritueller Stützpunkt, der in abstrakt Gold generiert. Dieser Nutzen kann auch nicht ohne weiteres geändert werden!

Wie funktioniert die Ressourcengeneration?

Technisch ist eine passive Generation nicht möglich und auch nicht unbedingt RP-förderlich, weswegen die Außenposten via Events Rohstoffe oder Gold generieren. Je nach der Größe des Außenpostens kann so mehr von der bevorzugten Ressource generiert werden. Die Events können beispielsweise Steuereintreiben oder eine eigene Jagd sein, genauso wie man sich mit anderen Gilden für ein größeres Event zusammentun kann.

Was sind nun die Ausbaustufen?

Je höher eine Ausbaustufe eines Außenpostens ist, umso größer ist der Ertrag, der durch Würfelwürfe bestimmt wird, den jeder Spieler bei einem Event bekommen kann. Genauso beeinflusst die Größe des Außenpostens auch die Anzahl an Grundstücke, die unmittelbar in der Peripherie eines Außenpostens zur Verfügung stehen.

  • Tier I: 1d4 an Ressourcen oder 1d15 an Silber; Drei Grundstücke
  • Tier II: 1d6 an Ressourcen oder 1d25 an Silber; Fünf Grundstücke
  • Tier III: 1d8 an Ressourcen oder 1d35 an Silber; Sieben Grundstücke

Um einen Außenposten zu bauen ist eine gewisse Grundmenge an Gold und Ressourcen notwendig. Diese gliedern sich wie folgt:

  • Tier I: 2800 S (150 Bauressourcen, 100 Leder, 100 Stoff, 100 Metall, 1450 Silber)
  • Tier II: 1000 S (50 Bauressourcen, 20 Leder, 20 Stoff, 20 Metall, 630 Silber)
  • Tier III: 1400 S (70 Bauressourcen, 30 Leder, 30 Stoff, 30 Metall, 870 Silber)


Was bringt es Grundstücke zu kaufen?

Per se bringt der Erwerb und die Bebauung von Grundstücken keinen Vorteil im System, sie bieten aber die Möglichkeit via Events oder Plots einen weiteren Ausgangspunkt als nur die Stadt zu haben. Weiters zählen Grundstücke bei Außenposten nicht in die maximal verfügbare Anzahl an Gildengrundstücken ein! Wird ein Außenposten angegriffen und eine Ausbaustufe herabgestuft, was zur Folge hat, dass ein Gebäude auf einem Grundstück zerstört wird, erstattet die Stadt (Verwaltung, nicht der Rat!) die gesamten Kosten des zerstörten Gebäudes. Die Einrichtung wird nicht zur Gänze erstattet, die Möbel können aber von den Besitzern der zerstörten Gebäude selbst gelöscht und verkauft werden.

Was sollen die Außenposten nicht sein?

Permanente Aufenthaltsorte von Charakteren. Charaktere sollen sich nur aufgrund von Events oder Plots bei einem Außenposten aufhalten und nicht Alltags-RP machen. Deswegen sind die Grundstücke nicht als Gildenprivatgrundstücke zu handhaben, sondern sollen einen klaren Nutzen haben, den sie für die Allgemeinheit erfüllen. Spielerhousing ist damit auch nicht in den Außenposten erlaubt. Außenposten, die nur einer Gilde gehören. Außenposten können nur vom Rat mit dem Segen des Amirs errichtet werden. Erschließt sich kein klarer Nutzen, der IC und OOC gerechtfertigt werden kann, dann wird der Amir sein Veto einlegen und keinen Bau genehmigen.

Kurzfragen:

Wann genau verfällt ein Außenposten?

Entschließt sich ein Spieler ein Event um den Verfall eines Außenpostens (bspw. einen Angriff, eine Krankheit, o.ä.) auszuspielen, so soll großzügig Zeit gelassen werden, damit die betroffenen Spieler reagieren können. So sollte es über Wochen Hilfegesuche des Außenpostens geben, die IC und OOC Zeit lassen sich dem Problem anzunehmen. Sind erst mehrere Wochen verstrichen und wurde nichts unternommen, kann ein Außenposten verfallen.

Ist es möglich einen eigenen Außenposten zu gründen?

Nein, nur der Rat kann einen neuen Außenposten gründen. Die Mentalität hinter dem Außenposten ist immer weniger ein „Ich allein gründe einen Außenposten.“, sondern mehr „Ich unterstütze die Stadt mit Ressourcen, um in einem Außenposten bauen zu können.“

Kann ein Außenposten irgendwann keine Ressourcen mehr haben?

Derzeit ist es nicht geplant, Events können jedoch immer einen Außenposten beeinflussen. Kommt es jedoch vor, dass es zu oft Evens um einen Außenposten gibt, um Ressourcen zu generieren, kann es sein, dass es temporär keine Ressourcen mehr gibt und neue Events erst wieder Ressourcen generieren müssen. Beispielsweise: Wenn innerhalb einer Woche vier Events eingereicht werden, um Steuern bei einem dörfischen Außenposten einzutreiben, wird das vierte Event eher mit einem wütenden Mob enden als einer erfolgreichen Beschaffung von Gold. Es liegt dann bei den Spielern diesen wütenden Mob erst wieder zu befrieden und etwas Zeit in’s Land streichen zu lassen, ehe die Dorfbewohner erneut Steuern abgeben werden.

Gibt es laufende Kosten?

Nein.

Wer kann um die Außenposten Events machen?

Alle. Es obliegt nicht nur Spielleitern mit NSCs Events bei Außenposten zu machen, auch Antagonistengilden können einen Außenposten etwa angreifen und versuchen ihn zu zerstören und ein Event darum zu schaffen. Dadurch dass es nicht die Stadt Tel Avadi ist, die angegriffen wird, ist hier eine leichtere Handhabe möglich.

Kann ich alles in einen Außenposten bauen?

Nicht jedes Gebäude ist möglich, um einen gewissen Stil und Fortschritt in dem Außenposten zu verdeutlichen. Zum Glück hat Blizzard mit den Garrison-Modellen eine gute Veranschaulichung zur Verfügung gestellt, womit wir vor allem diese Häusermodelle erlauben. Ausnahmen können jedoch immer angefragt werden – mit einem triftigen IC Grund (Nicht: „Mir gefällt X besser als Z!“) lässt sich viel begründen.